Journal für Orgel, Musica Sacra und Kirche

                   ISSN 2509-7601

  

    

                                                                      

                                                                      

                                         

P.D.Q. Bach plays the organ                                                                    

 

Beachtlicher Archivfund zu P.D.Q. Bach 

Diese Aufnahme stammt vermutlich aus den Jahren 1769/70. Der angebliche Aufnahmeleiter ist unter http://tinyurl.com/nssmr9y zu sehen. Die Audiospur konnte mit aufwändigem digitalen Remastering erheblich verbessert werden; die im Daguerrotypie-Verfahren erstellte Filmsequenz wurde teilweise rekonstruiert.

In orgelbautechnischer Hinsicht sind für das 18.Jh. folgende Indizien höchst interessant:

  • 0:25 (Einschalten des elektrischen Gebläses/Schlüsselsicherung)
  • 0:33 (synchrones Herausfahren der mechanischen Manubrien durch eine elektronisch gesteuerte und offensichtlich programmierbare Setzeranlage)
  • 0:37 (sehr gering anmutende Windschwankungen; frühe Form des sog. Schwimmerbalgs?)
  • 0:48 (Zurückfahren der Manubrien durch die o.g. Setzeranlage)
  • 0:53 (Abschalten des elektrischen Gebläses)

P.D.Q. Bachs Hauptwerk: Berater als Orgel schwach Verständlicher  

Der kirchlich verteidigte Orgelsachverständige P.D.Q. Bach war lt. Quellenlage recht bekannt. Vermutlich sollte durch diese Aufnahme eine für den letzten Sohn Johann Sebastian Bachs charakteristische Orgelabnahme dokumentiert werden. Der beispielhafte Charakter seiner Orgelproben war es offensichtlich wert, diese seinerzeit sehr kostspielige Aufnahmetechnik zu finanzieren. Es ist nicht bekannt, wer damals den Anstoß dazu gab und die Kosten trug. 

Es sprechen viele Indizien für die Annahme, dass es sich bei dem in der Aufnahme zu hörenden Werk um die "Gemeynnützige Prüfung eines Orgelwerkes in der Tobakpause" handelt, deren Handschrift bereits Johann Nikolaus Ferkel als verschollen beschrieb.

Musikwissenschaftliche These

P.D.Q. Bach (1742-1807) war wie sein Vater Johann Sebastian Bach instrumentenbaulich sehr interessiert und nutzte bereits zu Lebzeiten die technischen Errungenschaften des modernen Orgelbaus.  (mpk)                                                                                                                                                                     

Weiterführende Links auf der Seite "Heimorgel-Satire" - hier klicken!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

                                                                                                                         

zurück